Auslandsüberweisung

Im Rahmen einer Auslandsüberweisung wird Geld von einem inländischen auf ein ausländisches Konto übertragen. Dabei kann grundsätzlich zwischen Auslandsüberweisungen innerhalb Europas und internationalen Auslandsüberweisungen unterschieden werden. Im Jahr 2014 wurde mit der Einführung der SEPA-Überweisung in Europa ein einheitlicher Zahlungsverkehrsraum geschaffen. Überweisungen aus Deutschland in andere europäische Länder können seitdem genau genommen nicht mehr als klassische Auslandsüberweisungen bezeichnet werden. Für Inlandsüberweisungen und Überweisungen innerhalb des Euroraums können die gleichen Vordrucke genutzt werden. Voraussetzung zur Durchführung einer Auslandsüberweisung sind IBAN und BIC. Unter der IBAN wird die internationale Bankkontonummer verstanden. Beim BIC handelt es sich um die internationale Bankleitzahl.

Überweisungen innerhalb Europas

Seit Anfang 2014 werden Überweisungen im Inland und ins europäische Ausland mit dem SEPA-Verfahren durchgeführt. Überweisungen innerhalb des Euroraums sind durch die Umstellung vereinfacht worden und deutlich günstiger. Unternehmen und Privatpersonen, die Geld ins europäische Ausland überweisen möchten, können das Standardüberweisungsformular nutzen und zahlen hierfür nur die gewöhnliche Gebühr für Inlandsüberweisungen. Für eine Überweisung innerhalb des Euroraums werden der Name und die IBAN des Empfängers, der BIC und die Bezeichnung des Kreditinstituts des Empfängers benötigt. Außerdem muss die eigene IBAN auf dem Vordruck angegeben werden. Eine SEPA-Überweisung kann seit dem Jahr 2014 auch per Online-Banking durchgeführt werden.

Überweisungen außerhalb Europas

Die Überweisungen außerhalb Europas können zu den klassischen Auslandsüberweisungen gezählt werden. Für diese Überweisungen ist ein gesonderter Überweisungsvordruck erforderlich. Ein Beispiel für eine Auslandsüberweisung ist der Geldtransfer von Deutschland in die Vereinigten Staaten. Auch der Geldtransfer aus den USA nach Deutschland kann natürlich als Auslandsüberweisung bezeichnet werden. Eine solche Überweisung kann nicht per Online-Banking getätigt werden. Außerdem fallen für diese Auslandsüberweisungen teilweise sehr hohe Gebühren an. Auf dem Überweisungsvordruck kann in der Regel angegeben werden, von wem die Gebühren für die Überweisung getragen werden sollen. Verbraucher und Unternehmen sollten weiterhin beachten, dass für Auslandsüberweisungen längere Überweisungsfristen gelten. Die Überweisung kann in EUR oder in der jeweiligen Fremdwährung erfolgen. Auch für Auslandsüberweisungen sind IBAN und BIC erforderlich.

Vor der Ausführung einer Auslandsüberweisung sollten sich Betroffene unbedingt über die Gebühren und Fristen informieren. Diese richten sich unter anderem nach dem Land des Empfängers. Allerdings unterscheiden sich auch die Gebühren einzelner Banken erheblich. Wer häufiger Auslandsüberweisungen tätigt, sollte daher eine Bank mit günstigen Überweisungsgebühren suchen.