Cashpool

Unter dem Begriff „Cashpool“ wird in Deutschland der Zusammenschluss mehrerer Banken verstanden, der zur Folge hat, dass alle Kunden dieser Banken an ihren Geldautomaten kostenlos Geld abheben können. Kunden, die an fremden Geldautomaten Geld abheben, müssen dafür in der Regel Gebühren bezahlen. Seit dem Jahr 2011 dürfen diese Gebühren höchstens 1,95 EUR betragen. Ein Kunde, der bei der Sparkasse ein Konto hat und bei einer Raiffeisenbank Geld abholt, muss dafür beispielsweise 1,95 EUR zahlen. Vor dem Jahr 2011 konnten Banken die Höhe der Gebühren allerdings selbst festlegen. Die Gebühren betrugen vor 2011 teilweise bis zu 5,00 EUR pro Abhebung. Insbesondere die Sparkassen, die in Deutschland fast 50 % aller Geldautomaten zur Verfügung stellen, hatten ein großes Interesse daran, hohe Gebühren zu verlangen. Aufgrund der Interessen der Sparkasse haben sich in Deutschland im Jahr 2000 mehrere Banken zum Cashpool zusammengeschlossen.

So funktioniert der Cashpool

Die Funktionsweise des Cashpools ist einfach und hat ausschließlich Vorteile für die Kunden der teilnehmenden Banken. Die Mitglieder des Cashpools stellen sich gegenseitig keine Gebühren in Rechnung, wenn ihre eigenen Kunden an den Geldautomaten Bargeld abholen. Normalerweise würden Kreditinstitute sich gegenseitig Gebühren für die Abholung in Rechnung stellen. Diese Gebühren würden dann an die Kunden weitergegeben. Banken des Cashpools verzichten allerdings darauf. Somit ist das Abheben von Bargeld an den Automaten des Cashpools für Kunden kostenlos. Kunden, die Gebühren vermeiden wollen, müssen lediglich darauf achten, die Geldautomaten der Banken zu nutzen, die dem Cashpool angehören.

Die Mitglieder des Cashpools

Ursprünglich gehörten dem Cashpool nur wenige Banken an. Gegründet wurde die Initiative von der damaligen Citibank, der SEB und den Sparda-Banken. Inzwischen gehören dem Cashpool schon 16 verschiedene Bankhäuser an. Im Laufe der Jahre sind einige Banken aus dem Cashpool ausgetreten. Die Gründe dafür sind sehr verschieden. Andere Banken hingegen sind neu dazu gekommen, sodass sich der Cashpool stetig vergrößert hat. Kunden der Banken, die dem Cashpool angehören, können inzwischen an ca. 2.900 Geldautomaten in ganz Deutschland kostenlos Geld abheben. Kunden können online oder beim eigenen Kreditinstitut erfahren, ob ihre Bank dem Cashpool angehört. Es gibt inzwischen auch schon Apps für Android und iOs, mit denen die Banken, die zum Cashpool gehören, ermittelt werden können.