Pin/Tan-Verfahren

Das PIN-TAN-Verfahren findet bei der Nutzung des Online-Bankings Anwendung. Bei der PIN handelt es sich um die persönliche Identifikationsnummer. Diese Nummer ist erforderlich, damit Kunden sich über die Homepage ihres Anbieters in das Online-Banking einloggen können. Die PIN kann mit der PIN beim Handy oder der EC-Karte verglichen werden. Ohne die PIN ist das Einloggen in den Account und somit der Zugriff auf die persönlichen Finanzdaten nicht möglich. Die PIN wird vom Kontoinhaber in der Regel selbst gewählt und sollte streng geheim gehalten werden. Für den Login in den Account ist beim Online-Banking außerdem eine Benutzernummer erforderlich. Die Benutzernummer wurde inzwischen von vielen Banken durch einen persönlichen Benutzernamen, der ebenfalls vom Kontoinhaber gewählt werden kann und vertraulich behandelt werden sollte, ersetzt. Der Benutzername wird in Fachkreisen auch als „Alias“ bezeichnet.

Die TAN als digitale Unterschrift

Nach erfolgreicher Eingabe des Benutzernamens und der persönlichen Identifikationsnummer können Bankkunden auf sämtliche Finanzdaten zugreifen. Allerdings ist das Durchführen von Transaktionen mit der PIN nicht möglich. Für die Änderung von Kontodaten, die Anlage von Daueraufträgen, Umbuchungen oder Überweisungen ist die sogenannte TAN erforderlich. Bei der TAN handelt es sich um die „Transaktionsnummer“. Für jeden Vorgang wird beim Homebanking eine neue Transaktionsnummer benötigt. Vor vielen Jahren war es üblich, dass Kunden eine Liste mit Transaktionsnummern bekommen haben. Die Transaktionsnummern konnten dann der Reihe nach für die Durchführung von Überweisungen etc. genutzt werden. In der heutigen Zeit werden die Transaktionsnummern in der Regel jedoch durch TAN-Generatoren erzeugt. Auch die Zusendung per Kurznachricht auf das Mobiltelefon ist möglich.

Kunden, die beispielsweise eine Überweisung durchführen möchten, müssen zur Bestätigung ihrer Überweisung eine TAN mit dem TAN-Generator erzeugen. Alternativ wird eine zufällige TAN erzeugt und auf das Mobiltelefon geschickt. Bei der TAN handelt es sich um die digitale Unterschrift. Ohne diese Unterschrift kann im Online-Banking keine Transaktion durchgeführt werden.

Das PIN-TAN-Verfahren erhöht die Sicherheit beim Online-Banking

Die vorangegangenen Erläuterungen zeigen, dass mit der PIN nur auf die Finanzdaten zugegriffen werden kann. Für die Durchführung einer Transaktion ist wiederum eine Transaktionsnummer erforderlich, die bei jeder Transaktion erzeugt wird. Das Zusammenspiel aus PIN und TAN erhöht die Sicherheit im Online-Banking. Um eine Transaktion durchführen zu können, müssen Kontoinhaber über den Alias, die PIN und eine TAN verfügen. Kunden, die vertraulich mit ihren Daten umgehen, können daher davon ausgehen, dass ihnen das PIN-TAN-Verfahren maximale Sicherheit gewährleistet.